Best Practice für deutsch-dänische Zusammenarbeit im Sport

Aabenraa, 06.-07.09.2019

Seit seiner Gründung vor 20 Jahren setzt sich das Europäische Netzwerk der Akademien des Sports (ENdAS) für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Sport ein. Der aktive Austausch – ob auf wissenschaftlicher oder sportlicher Ebene – findet zunehmend internationale Beachtung: Zur Klausurtagung der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderjylland / Schleswig im dänischen Aabenraa präsentierte die Europäische Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) als ENdAS-Servicestelle die Aktivitäten und Ziele des Netzwerkes. Und diese fanden Anerkennung als Best Practice Beispiel bei den Vertretern der Fachgruppe Sport in der Region (SpoReg). 

Die Kreissportverbände Schleswig-Flensburg und Nordfriesland, der Sportverband Flensburg sowie Dansk Gymnastik og Idrætsforbund (DGI) und Danmarks Idræts-Forbund (DIF) informierten sich über die Organisation, die Hintergründe und Projekte des ENdAS und gaben selbst einen Einblick in grenzüberschreitende Sportveranstaltungen wie Schulsporttage oder Staffelläufe in der Region Sønderjylland / Schleswig.

Besonders Projekte im Kontext von Gesundheitsförderung und Bewegungspädagogik stießen auf Interesse bei den Tagungsteilnehmern, die vielfältige Gemeinsamkeiten erkannt haben und in Zukunft den Austausch fortsetzen wollen.

Skaneidrotten visited HAN: Mini Symposium and more

The 29th and 30th of August 2019 colleagues of the Skaneidrotten Sport from Sweden visited the HAN University of Applied Sciences in Arnhem, The Netherlands. In autumn 2018 the HAN was the host of the ENdAS meeting which takes place twice a year. During this meeting a mini symposium was organized in which the HAN and partners presented about several topics related to sport, exercise and health. Peter Tallinger was enthusiast about all the presentations and ask if it was possible to come with his team from Sweden to The Netherlands.

The HAN was privileged and organized a meeting for the Swedish quests. A group of about 40 Swedish professionals working for the Skaneidrotten Sport in South-West Sweden came to Arnhem. They stayed in a hotel at Papendal, the Dutch Olympic Training Centre. Sebastiaan Platvoet, team leader of the expert group Sport & Talent, part of the HAN Sport & Exercise Studies, welcomed them at the 29th of August showed the colleagues Papendal (with over 150 full time talented and elite athletes, from sports like handball, table tennis, BMX, volleyball, archery) and talked about the Dutch sport system. Afterwards we had a delicious diner at the hotel.

The morning of the 30th the HAN organized a mini symposium for the Swedish quests. We started with a short movie of the research group Health promotion and performance. This team focused the latest year on children on lower vocational level and ways to stimulate these children to become more physical active. Accordingly, Jasper van Houten presented about the influence of big life events (like birth of children) on persons sport participation.

Martijn Kamper spoke about the economic value of sport events. Martijn and colleagues developed a tool with which directly the economic value of for example the KLM Golf Open or the start of the Giro d’Italia was measured. Jan Willem Teunissen and Sebastiaan Platvoet explained how the research group Sport & Talent works on projects to 1) monitor children’s fundamental movement skills (with a web application), and 2) programs that stimulate 6-12 year old children to learn and improve their motor skills.

Last, Gudo Kramer of Topsport Gelderland talked about the organization of the Dutch sport system, the way talented athletes are supported in The Netherlands, and the way sport in The Netherlands is financed. These presentations resulted in fruitful and interesting discussions. After a wonderful lunch the Swedish quests went home with the bus. But not after that we agreed that international collaboration is important, that we can learn from each other and that in 2020 the HAN will visit Skaneidrotten.

Im Interview: Sebastiaan Platvoet von der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen

Pro europäisch, vernetzt und aktiv – die ENdAS-Mitglieder geben im Interview einen Einblick in ihr Engagement. Mit ihren Akademien und Institutionen fördern sie seit vielen Jahren die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Sport in Europa.

Folgende Fragen beantwortet Sebastiaan Platvoet im Interview:

  • In which area is Your institution active and what are Your main topics?
  • Since when are You a member of the network?
  • What is Your goal in the network? Which topics are interesting for You?
  • What do You wish the network and the network Partners?
  • In welchem Bereich ist Ihre Einrichtung aktiv und welche Schwerpunktthemen haben Sie?
  • Seit wann sind Sie Mitglied im Netzwerk?
  • Welches Ziel hat Ihr Engagement im Netzwerk? Welche Schwerpunkte und Themen sind für Sie interessant?
  • Was wünschen Sie dem Netzwerk und seinen Partnern?

Europa Forum Brandenburg präsentiert Positionspapier zur Europakommunikation

Gemeinsam mit anderen Akteuren der Europakommunikation traf Marta Tuliszka, ESAB Mitarbeiterin für Internationale Bildungsarbeit, mit Landtagsabgeordneten und Kandidierenden für den neuen Brandenburger Landtag im Potsdamer Café Quo Vadis zusammen. Hier wurde ein Positionspapier zur Europakommunikation im Land Brandenburg vorgestellt, das die BBAG im Auftrag des Forum EuropaBrandenburg, dem Netzwerk der brandenburgischen Europa-Akteure, zusammengestellt hat. Das Positionspapier spiegelt die Forderungen der zivilgesellschaftlichen Akteure des Forum EuropaBrandenburg an die politischen Parteien und an die künftige Landesregierung wider.

Die Abgeordneten Barbara Richstein (CDU Brandenburg) und Marco Buechel waren der Einladung zum Frühstück ebenso wie die Kandidierenden Marie Schäffer und Heiner Klemp von Bündnis 90/Die Grünen und Felix Thier von DIE LINKE gefolgt.

Das Forum EuropaBrandenburg ist ein offener, partnerschaftlich organisierter informeller Zusammenschluss von unterschiedlichen Akteuren mit Europa-Bezug im Land Brandenburg.

Positionspapier Europakommunikation 2019Positionspapier Europakommunikation 2019Positionspapier Europakommunikation 2019

Kurzversion Positionspapier Europakommunikation 2019Kurzversion Positionspapier Europakommunikation 2019Kurzversion Positionspapier Europakommunikation 2019