Der Sport- und Rehabilitationsverein START aus dem polnischen Zielona Góra (Lebuser Land) arbeitet in Zukunft eng mit dem Behinderten-Sportverband Brandenburg e. V. (BSB) zusammen. Das Internationale Kuratorium der Europäischen Sportakademie (ESAB) unterstützt die neue Partnerschaft seit 2018.

Am Sitz von START in Zielona Góra wurden BSB-Präsident Hans Jörg Michels, Vizepräsidentin Dr. Martina Münch, der paralympische Beauftragte Ralf Paulo und Geschäftsführerin Anke Reimann sowie ESAB-Geschäftsführer Manfred Wothe von Präsidentin Danuta Tarnawską herzlich empfangen.

Den Gästen aus Brandenburg wurden die Aktivitäten des polnischen Clubs für Sportler mit Behinderung und die sportlichen Erfolge vorgestellt. Dabei wurden auch Schwerpunktsportarten beider Regionen gefunden, in denen gemeinsame Sportveranstaltungen stattfinden werden. Geplant ist eine Teilnahme der Schwimmer des Para-Team Brandenburg an der polnischen Meisterschaft vom 14. bis 16. Juni 2019 in Drzonkow, einem Stadtteil von Zielona Góra. Das Sport und Erholungszentrum in Drzonkow, welches für Modernen Fünfkampf errichtet wurde, ist mittlerweile barrierefrei umgebaut und steht somit auch allen Sportlern mit Behinderung für Trainings- und Wettkampfmaßnahmen zur Verfügung.

Die polnische Behindertensportler werden zu den Nordost Deutschen Meisterschaften im Para Schwimmen Anfang Mai, welche gemeinsam mit dem Berliner Behindertensportverband in Berlin ausgerichtet werden, sowie in der Para Leichtathletik Anfang August nach Kienbaum eingeladen. Außerdem sind gemeinsame Trainingslager vor allem im Para Kanu, Para Schwimmen, der Para Leichtathletik und dem Para Sportschießen geplant.

Zum Abschluss des Rundgangs über das Sport und Erholungszentrum in Drzonków wurden die Gäste mit einem kleinen Wettbewerb im Luftgewehrschießen überrascht. Beide Sportorganisationen für Menschen mit Behinderung hoffen, dass die konstruktiven Gespräche viele Vorteile in der Zukunft für die behinderten Athleten bringen werden.