Zur zweitätigen Tagung der Föderation der Polnischen Euroregionen (FERP) reisten Vertreter der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) in die polnische Hauptstadt.

Gemeinsam mit Bogusław Sułkowski (Direktor des Olympiazentrums WOSiR Drzonków) unterzeichnete Manfred Wothe (Geschäftsführer der ESAB) die Partnerschaftsvereinbarung für ein neues INTERREG EU Projekt. Ziel des Projektes „Grenzüberschreitende Akademie der Bildung für Gesundheitsprävention und Rehabilitation“ ist die gesundheitsorientierte Fortbildung von Übungsleitern, Trainern und Reha-Fachkräften in Brandenburg und Polen. Die Umsetzung erfolgt durch die Erstellung und Durchführung eines gemeinsamen Erwachsenfortbildungsangebotes für Prävention und Rehabilitation durch Sport mit integriertem Sprachunterricht.

Glückwünsche sprach die ESAB Czesław Fiedorowicz aus: Auf der FERP-Sitzung wurde Fiedorowicz für weitere fünf Jahre als Präsident bestätigt. Im weiteren Verlauf gab es zudem die Gelegenheit, das europäische und interregionale Engagement der ESAB vor den polnischen Partnern zu präsentieren.