Am Freitag, den 23. März 2018 fanden sich über 90 Dritt- und Viertklässler der Grundschule Ambrosius/Grundschule Trier-Kürenz, sowie sieben Kinder aus der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (Dasbachstraße) in der Nebenhalle der Arena Trier zum jährlichen Sportvormittag „Bewegte Sinne“, unterstützt durch die Gesundheitsteams vor Ort, ein. Unter dem Motto „Olympia in Trier“ wurden die Kinder in neun verschiedenen Stationen an neue Sportarten herangeführt, zum Beispiel wurde ihnen die Klettervariante Bouldern an der Station „Klettern am Olymp“ nähergebracht. Bewegung fördern durch Spiel und Spaß stand auch an den übrigen Stationen im Vordergrund, ebenso wie Kooperations- und Teamfähigkeit und Vertrauen, wie zum Beispiel an der Teambuildingstation mit großen, A-Förmigen Holzgestellen, die die Kinder vor große Herausforderungen stellte aber gleichzeitig auch „sehr viel Spaß“ machte, wie die Kinder mehrfach strahlend feststellten. Damit in den drei Stunden voller Sport alle Kinder mit Energie versorgt waren, gab es in der Pause ein gesundes Frühstück, bereitgestellt durch die AOK Trier.

Danach ging es gestärkt und voller Tatendrang wieder an die Stationen, an denen Übungsleiter der Europäischen Sportakademie und des FSV Trier-Tarforst den Kindern nicht nur die Übungen erklärten, sondern auch in spielerischer Form Informationen über die Olympischen Spiele sowie deren Geschichte und einzelnen Sportarten vermittelten. So wurde beispielsweise an der Biathlonstation (Dosenwerfen) die Paradedisziplin der Deutschen Athleten genauer unter die Lupe genommen und an der Station „auf der Suche nach den Olympischen Ringe“ wurde den Kindern die Bedeutung eben jener erläutert. Beim Flaggenspiel, bei welchem es die Aufgabe der Kinder war, einen Ball auf einer großen Flagge in Teams durch einen Parcours zu manövrieren, trainierten die Kinder nicht nur Koordination, sondern ebenfalls ihr Allgemeinwissen und erlernten die zu den Flaggen zugehörigen Länder.

Ausgepowert von den zum Teil auch anstrengenden Stationen, die von einigen Kindern mit hochrotem Kopf bewältigt wurden, versammelte man sich zu einem Abschlussspiel mit allen Kindern in der Hallenmitte. Mit einem positiven Feedback der Kinder und Lehrer konnte das Team auf einen gelungenen, verletzungsfreien Sportvormittag zurückblicken und die Kinder in die wohlverdienten Osterferien entlassen.