Aabenraa, 06.-07.09.2019

Seit seiner Gründung vor 20 Jahren setzt sich das Europäische Netzwerk der Akademien des Sports (ENdAS) für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Sport ein. Der aktive Austausch – ob auf wissenschaftlicher oder sportlicher Ebene – findet zunehmend internationale Beachtung: Zur Klausurtagung der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderjylland / Schleswig im dänischen Aabenraa präsentierte die Europäische Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) als ENdAS-Servicestelle die Aktivitäten und Ziele des Netzwerkes. Und diese fanden Anerkennung als Best Practice Beispiel bei den Vertretern der Fachgruppe Sport in der Region (SpoReg). 

Die Kreissportverbände Schleswig-Flensburg und Nordfriesland, der Sportverband Flensburg sowie Dansk Gymnastik og Idrætsforbund (DGI) und Danmarks Idræts-Forbund (DIF) informierten sich über die Organisation, die Hintergründe und Projekte des ENdAS und gaben selbst einen Einblick in grenzüberschreitende Sportveranstaltungen wie Schulsporttage oder Staffelläufe in der Region Sønderjylland / Schleswig.

Besonders Projekte im Kontext von Gesundheitsförderung und Bewegungspädagogik stießen auf Interesse bei den Tagungsteilnehmern, die vielfältige Gemeinsamkeiten erkannt haben und in Zukunft den Austausch fortsetzen wollen.