Hannover. Stadtentwicklung, Stadtplanung und Städtebauförderung sind auch aufgrund demografischer Entwicklungen sowie verändertem Freizeit- und Bewegungsverhalten der Bevölkerung bedeutende und gleichzeitig komplexe Handlungsfelder von Kommunen. Das hochspannende Thema ist am 17. August Anlass eines ganztägigen Symposiums in der Akademie des Sports in Hannover in Kooperation mit dem Europäischen Netzwerk der Akademien des Sports.

Nicht immer können diese komplexen Herausforderungen von Kommunen alleine bewältigt werden. Bei der Stadtentwicklung sind verschiedene Partner notwendig. In der Stadtentwicklung spielen Grün- und Naturflächen nicht nur aus Umweltgesichtspunkten eine bedeutende Rolle, sondern auch zur Bewegung und dem Sporttreiben. Daher liegt es nahe, den Sport und die Sportvereine in Planungsprozesse einzubeziehen, um so auch an spezifisches Wissen, Engagement und Unterstützung der Bürger zu gelangen. Zudem können Bedarfe und Interessen  erfragt und einbezogen werden, denn die Akzeptanz von Planungen und Veränderungen bedarf dem Dialog und der Einbeziehung von Partnern.

Wie eine gemeinsame Stadtentwicklungs-, Sport- und Bewegungsplanung von Kommunalverwaltung, Sport und Bürgern gelingen kann, nehmen die Akademie des Sports und das Europäische Netzwerk der Akademien des Sports (ENdAS) am Donnerstag, 17. August 2017, in den Fokus.

Ab 10 Uhr werden in der Akademie des Sports in Hannover (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10) verschiedene nationale und internationale Ideen sowie Beispiele der Stadtentwicklung und Bewegungsplanung vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert.

Der Teilnahmebeitrag inklusive Vollverpflegung beträgt 30,00 Euro.

• Flyer, Programm und Anmeldung