Potsdam. Die europäische Netzwerkorganisation EOSE (European Observatoire of Sport and Employment) startet eine europaweite Initiative, die sich Beschäftigten im Arbeitsmarkt von Sport und Bewegung widmet. Dabei geht es im Wesentlichen um Gleichstellung von Qualifikationen und Anforderungen im Sektor Sport.

Als deutsche Partnerorganisation ist die Fachhochschule für Sport und Management Potsdam der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg beteiligt. Das Projekt mit dem Namen „A European Sector Skills Alliance for Sport and Physical Activity“ (ESSA-Sport) umfasst 18 nationale Partnerorganisationen und fünf europäische Netzwerke und wird finanziert von der Europäischen Kommission im Programm Erasmus+.

Erasmus+

  • Projekt: ESSA-Sport;
  • Inhalt: multinationaler Abgleich von Qualifikationen und Anforderungen an Mitarbeiter in der Sportbranche;
  • Partnerländer: multinational mit Beteiligung von 18 Ländern, darunter Bulgarien, Schweden, Deutschland, Malta, Belgien und Frankreich;
  • Antragsteller: Netzwerk EOSE;
  • deutscher Partner: Fachhochschule für Sport und Management Potsdam (FHSMP) der Europäischen Akademie Land Brandenburg (ESAB).

Hintergrund: European Observatoire of Sport and Employment (EOSE)

Die Fachhochschule für Sport und Management (FHSMP) ist seit Januar 2016 Partner im internationalen Netzwerk European Observatoire of Sport and Employment (EOSE). Die Netzwerkorganisation EOSE initiiert und unterstützt gemeinsame Aktivitäten und den Wissensaustausch verschiedener europäischer Organisationen des Sportsektors. Das Leitthema der Projekte und Aktivitäten der EOSE ist die Entwicklung von Fachkräften und der Beschäftigung auf dem Sportsektor. Die EOSE setzt sich für die Entwicklung der Sport- und Aktivfreizeitbranche ein und ist ein Experte für den Aufbau von Brücken zwischen Bildung und Wirtschaft und für die Entwicklung einer kompetenten Mitarbeitern mit den richtigen Fähigkeiten.