Potsdam. Das Europäische Netzwerk der Akademien des Sports wächst weiter. Im Rahmen einer Arbeitstagung bei der gastgebenden Europäischen Sportakademie Land Brandenburg in Potsdam wurden zwei weitere neue Mitglieder aufgenommen: die Wojewodschaft Dolnoslaskie (Region Niederschlesien in Polen) sowie die Trainerakademie Köln. Somit wächst das Netzwerk auf 20 Kooperationspartner aus acht Nationen.

Arbeitstagung der Netzwerker in Potsdam: Die europäische Organisation wächst um zwei weitere Mitglieder auf 20 Kooperationspartner aus acht Nationen. Foto: Horst Andresen

Der Geschäftsführer der Niederschlesischen Sportföderation, Arkadiusz Zagrodnik, stellte Sportföderation vor, die 39 Sportarten vertritt. Bereits im vergangenen Jahr waren beim Netzwerkpartner in Drzonków erste Kontakte geknüpft worden. Jetzt erfolgte die einstimmige Aufnahme.

Die erfolgte auch für die Trainerakademie Köln des DOSB. In ihr sind alle 16 Landessportbünde sowie 49 Fachverbände vertreten, erklärte Leiter Professor Lutz Nordmann, seit 2004 an der Akademie und zuvor beim Deutschen Hockeybund. Die Gründung der Akademie auf dem Gelände der Deutschen Sporthochschule in Köln erfolgte 1974. Schwerpunkte sind: Ausbildung zum Diplomtrainer (drei Jahre), Trainerfortbildung, Service, Networking.

Die turnusmäßige Frühjahrstagung des Netzwerkes wurde am Freitag, 19. Mai, im Potsdamer Kongresshotel mit einem internationalen Symposium der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam der ESAB fortgesetzt: „Städte in Bewegung – Ziele, Bausteine und Potenziale einer zukunftsorientierten Sport(stätten)entwicklung“ hieß das Thema. Und das ist hochaktuell. (and)